2018

schreckhornhütte

die schreckhornhütte liegt auf 2530m.ü.m. der zustieg ist anspruchsvoll und verlangt gute trittsicherheit. angegeben wird er mit einem T4 und ist weiss-blau-weiss markiert. das weist auf einen schmalen weg mit stellenweise kleiner kraxelei hin. die kritischen stellen sind mit ketten gesichert. der zustieg ist lang ca 4 einhalb stunden ab pfingstegg bergstation. dafür ist man auf weiter flur alleine und die hütte ist sehr gemütlich. unterwegs sollte man nicht lange rasten und picknicken, da der weg nicht von steinschlag gesichert wird.

© erwin
© erwin

dafür ist die sicht auf die umliegenden berge und die (noch) gletscher gewaltig. an den muränen sieht man wie die klimaerwärmung diesen eismassen zusetzt.

© erwin
© erwin
© erwin

leider sind keine tiere mehr zu sehen. der extreme winter 2018 hat dem ganzen steinbock- und gämsenbestand stark reduziert. der hüttewart erzählte, dass es letztes jahr tägliches kino war, 10 bis zum teil 20 steinböcke vor der hütte beim salzstein zu beobachten. diese jahr war kein einziges tier zu sehen. ebenso seien viele murmeltiee in ihren bauten verhungert, weil sie diesen im frühjar wegen der hohen schneedecke nicht verlassen konnten. es wird jahrzehnte dauern, bis sich der bestand wieder erholt hat.

aber auch ohne tieren war die hüttentour ein erfolg

© erwin

engstligenalp

die engstligenalp liegt ganz hinten im tal von adelboden. hier oben, genauer am wildstrubel, entspringt die oft unbändige engtligen. ein zuerst ruhiger bergbach der sich über die ebene der engstligenalp schlängelt um dann imposant über zwei stufen über die flühe ins tal fällt. der obere engstligenfall ist einer meiner lieblingsorte im berneroberland. nicht zuletzt wegen der vielzahl an edelweiss (leontopodium nivale) die gerade vis à vis vom wasserfall auf einer matte mit der weissen trichterlilie (paradisea liliastrum) um die wette blühen. nicht weit weg darunter findet man die seltene wilde alpen akelei (aquilegia alpina).

diese bergblumen haben ihren ganz besonderen reiz und es zieht mich immer wieder in ihre nähe. dazu kommt die herbe frische der gischt die vom wasserfall herüber weht. einfach ein ort zum verweilen und geniessen.

© erwin
© erwin
© erwin
© erwin
© erwin
© erwin

vom gurnigel zum stockhorn

seit vielen jahren habe ich die stockhornkette vor dem fenster.

auf dem Stockhorn war ich schon mehrfach, aber noch nie die kette abgwandert. für schwindelfreie gibt es die route über den kamm. der ist mir aber zu riskannt zumindest der einstieg über die Nüneneflue und die Chrummfadeflue.

der wanderweg für normalwanderer geht unterhalb des kammes relativ angenehm an verschiedenen alpen vorbei bis zum walalpsattel.

einige alpen sind schon bestossen andere dagegen erst beim einrichten. die alpsaison ist also erst gerade erwacht.

vom walapsattel geht es dann der felswand vom stockhorn entlang und rundherum bis auf den gipfel
vom stockhorngipfel, 2190 m.ü.m., hat man einen schönen rundblick übers mittelland den thunersee in die berneralpen mit dem imposanten dreigestirn und hinunter auf die beiden stocken-seen

der abstieg geht über die oberstockenalp, mit bierhalt, zum understockesee zur bahnstation chrindi.

was nachher kommt ist heimreise......


gwattmöösli

am thuner stadtrand gibt es eine geschützte biosphare. diese wurde durch Pronatura aufgewertet und gepflegt.  damit das areal aber nicht überwuchert, werden in diesem gebiet schottische hochlandrinder und wasserbüffel geweidet.

© erwin

die wasserbüffel haben eine besondere anziehung, sind sie doch recht exotisch. diesen sommer sind es zwei trächtige kühe. und, was ich zählen konnte, 4 hochlandrinder.

wie der name sagt , tummeln sich die wasserbüffel im grossen biotop und werden dann auch gerne mal besucht.

© erwin

die frösche tun sich gütlich bei den grossen freunden, denn die führen eine grosse futterqelle mit...

© erwin
© erwin
© erwin

camargue 2018

die region von Saintes Maries de la Mer war auch diesen frühling wieder der ort, wo wir die seele baumeln lassen konnten. die alte stadt Aigues Mortes zu besuchen

© erwin

und die sonnenuntergänge an den diesmal gfüllten étang zu bestaunen. ganz speziell in diesen frühlingstagen ist die rosa-violette farbe kurz nach dem sonnenuntergang.

© erwin

entspannt den vielen wasservögel zu zu sehen

© erwin

die fliegenden reihern zu verfolgen

© erwin

und auch immer wieder neue vögel zu entdecken.

© erwin

der vogelpark Pont du Gau ist wahrlich eine oase um abzuschalten und die wunder der schöpfung zu beachten und schätzen zu lernen.