neues vom bàrðrbunga

eigentlich gibt es nicht viel neues auf vulkane.net wird berichtet dass der lavagang 6km von der gletscherzunge entfernt hat. die möglichkeit einer effusiven erruption wird grösser. dieser dyke ist nun gute 40km lang und nähert sich dem calderasee askja. 

aber wie es genau weitergeht sind sich die geologen nicht einig, denn vulkane sind sehr eigensinnig und unberechenbar, da sind höchstens mögliche tendenzen zu erahnen. jedenfalls sind die zugänge ca 8000 km2 gesperrt. laut icelandreview gibt es immer mehr touris die ums "verrecken" (im wahrsten sinne des wortes) in diese gegend wollen, und sehr ungehalten gegenüber der rancher und dem wachdienst sind. 

wir sind in ruhigeren gegenden untewegs und geniessen die küstenregion im norden der insel.

ab heute sind wir "daheim" in Iceland

trotz allen meldungen die sich seit samstag zu wiederholen beginnen, da der bárðarbunga bzw. der kistfell sich nicht beruhigen aber auch nicht ausbrechen, sind wir gestartet.
neuigkeiten über allfällige vulkanausbrüche werden hier aktualisiert.

wie es uns auf der reise geht und was wir erleben, seht ihr im reisetagebuch.
viel spass.

am bárðarbunga nichts neues

auch während der nacht und am heutigen morgen sind die erdebenschwärme unvermindert häufig. noch sind die meisten in einer tiefe von 3-7 km unter der oberfläche, was vorläufig noch nicht nach eruption aussieht. aber trotzdem wurden die berghütten und hochlandpisten im norden des vatnajökull geräumt und gesperrt. die wenigen touristen, die noch in der gegend unterwegs sind, werden aus dem gebiet evakuiert. ebenso sind gebiete in denen eine flutwelle durch gletscherläufe gefährdet sind, grossräumeig gesperrt.

hier gibts mehr neuigkeiten.

eine interessante zusammenfassung mit links hat mein reisebegleiter orli gemacht.

eine spannede sache die erdbenschwärme in 3D zu sehen. 

trotzdem ist unser flug EZS1245 morgen früh um 6:10 uhr ab basel nicht gefährdet und wir starten durch.

es scheint spannend zu werden...

auf island, unserem reiseziel am 21.august. unter dem eis des vatnajökull schlummern vulkane von denen einer im moment so ziemlich durchgeschüttelt wird. die erdbebentätigkeit, mit einem tremor im fast 5 miuten-takt, ist seit samstag extrem hoch. magma soll in den kammern im vulkan seinen weg an die oberfläche suchen. entweder er beruhgt sich oder er bricht aus. wenn die temparatur unter dem eis ansteigt ist die gefahr von gletscherläufen hoch. unsere reiseroute könnte sich da leicht verändern. ein ausflugsziel ist so ziemlich gestrichen, das in der nähe der erdbebenschwärmen liegt. warten wirs ab.

wer schon mal den namen üben möchte: bárðarbunga und daneben der kistufell.

letzterer, ist im moment der mit den meisten erdbeben. bárðarbunga scheint sich etwas zu beruhigen. beide vulkane liegen aber in der selben spalte, wenige kilometer voneinander entfernt. nach angaben des isländischen wetterdienstes handelt es sich um eine magmaintrusion in den berg, die aus grösserer tiefe in flachere gebiete aufsteigt. der erdbebenschwarm ist der stärkste, der in dieser region seit 1996 gemessen wurde. wer mehr wissen möchte über den mächtigsten vulkan islands mit einer caldera von 10km durchmesser, die man aber nicht sieht, da sie 700m unter der eisdecke liegt, findet hier einige hinweise Bárðarbunga

nachtrag: soeben ist eine webcam installiert worden um das ganze im auge zu haben

Bárðarbunga livecam

so sieht die erdbebenkarte von heute dem 18.august aus


falls sich jemand für die neusten vulkan-news interessiert vulkane.net