venezia

venezia eine stadt zum geniessen...
und genau das tun wir ......

© erwin

die zeit im november ist bewusst gewählt, da wir auf gute stimmungen hoffen. der tag beginnt nicht all zu früh und die nacht nicht zu spät. zudem hoffen wir auf neblige stimmungen, und und sonst auf "gut licht"

© erwin
© rebekka

wenn man am morgen mal aus dem bett steigt, wird man mit wunderbarem licht belohnt...
oder man hat sogar ein kleines aqua alta mit schönen spiegelungen.

© erwin

die insel murano lassen wir links liegen und verbringen lieber einen tag auf burano. na, einen ganzen tag, wo die meisten besucher sich nach 2-3 stunden schon aufs schiff zurück begeben....?
nicht so wir. burano hat es an sich: farbige häuser und viele details, die ein fotografenherz höher schlagen lassen.

© rebekka
© rebekka

und wer länger bleibt, bekommt auch noch schönes licht.

zurück in venezia und da kommt uns der regen sehr gelegen. regen? ja das gibt platz in den schmalen gassen und lässt venedig in einem ganz anderen glanz erstrahlen.

© erwin
© erwin

camargue

die Camargue ist eine ca. 930 km² große äußerst flache landschaft in der Provence im rhône-delta im süden Frankreichs. die ruhe ist fast sprichwötlich die luft frisch nach meer und sumpf riechend und gegen abend mit unzähligen mücken geschwängert. das licht ist sehr intensiv hell, aber in der morgendämmerung und abends während der goldenen und blauen stunde hervorragend; die zeit, in der das fotografieren besonders spass macht. die kleinen städtchen laden speziell dazu ein. und wenn der abendhimmel noch seinen teil dazu beiträgt.... so erlebt in Le-Grau-de-la Roi

katta

in studen bei biel gibt es junge kattas eine lemurenart die es wild nur auf madagaskar gibt.

Erwin

die jungen sind aus drei würfen von märz mai und juni. in studen eher eine seltenheit und deshalb ist das auch die sensation diesen sommer. stundenlang kann man ihrem treiben zusehen und sich vom alltag erholen. sie haben einen echten jö-effekt und am liebsten würde man eines dieser trolligen tieren nach hause nehmen.

Erwin
Erwin

der katta (lemur catta) ist eine primatenart aus der gruppe der lemuren (lemuriformes). er bewohnt trockene regionen im südwestlichen Madagaskar. mit 2,2 bis 3,5 kilogramm zählt er zu den mittelgroßen lemuren und ist dank seines geringelten schwanzes unverwechselbar. obwohl er zu den bekanntesten vertretern dieser primatengruppe zählt, zeigt er einige für diese gruppe untypische verhaltensweisen, so ist er hauptsächlich tagaktiv und verbringt viel zeit am boden. er lebt in gruppen von durchschnittlich 13 bis 15 tieren, die von einem dominanten weibchen angeführt werden, und ist ein allesfresser, der sich vorwiegend von früchten ernährt.

sommer

der sommer zeigt sich wie er sein muss: warm, sonnig, erfrischend, bedrohlich....
erfrischende regengüsse und bedrohliche gewitter wechseln mit sonne und hitze. so reifen die felder und blühen die blumen.
eigentlich bin nicht ein freund von hitze und somit ist der sommer auch nicht meine liebste zeit. aber richtig sommer ist es für mich dann, wenn die sonnenblumen blühen.

ufem niederhorn

trotz arm im gips, heimer üs doch no e schöne ferieabschluss gönnt. es älplerznacht ufem niederhorn.
u wemer scho hie obe isch geit mer chlei vom rummu wäg, u da si scho üser lieblinge gsi. steiböck, besser gseit steigeisse, si hie obe rächt zahm. me cha se nid grad berühere, was mer mit wiudtier o nie sött, aber sie springe o nid grad dervo. mitem nötige wohufühl-abstand chamer sogar eihändig gueti biuder mache.

SteinbockErwin

aber o e blick über d'flühe git eim geng ume e wohligs gfüehu. es isch eifach immer wieder schön s'deheime chlei zgniesse.