Bárðarbunga news 25. september

am Bárðarbunga ist noch alles beim alten, das heisst unter der caldera fliesst immer noch eine riesige menge magma in den zwischengang zur erdspalte im Holuhraun. diese speit in unverminderter stärke.

der vulkan Bárðarbunga bleibt somit immer noch sehr gefährlich und stellt die forscher noch vor dieselben fragezeichen wie zu beginn der aktivität. unterdessen allerdings ist die eisdecke über der caldera um 28m abgesackt. auch heute gab es unter der caldera wieder einige erdbeben mit einer stärke von 3 und mehr. einige erreichten sogar die stärke 5,2. die deutung dieser erdbeben ist schwierig, kommen aber sehr wahrscheinlich durch die magmabewegung und der absenkung der caldera zustande.

eine eruption des Bárðarbunga kann im jetzigen zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. im gegenteil, es sind mehrere zenarien möglich, mit grossen flutwellen und sehr starkem aschefall.

imposant sind auch einige eckdaten dieser Holuhraunspalte:

  • es wurden bisher ca. 0,5 kubikkilometer lava gefördert. das lavafeld bedeckt eine fläche von 40 quadratkilometern. der lavastrom hat eine durchschnittliche mächtigkeit von 12 metern. nahe der spalte türmt sich die lava bis zu 30 m hoch auf.
  • in den letzten 150 jahren gab es auf island nur einen vulkanausbruch der mehr lava förderte. dies war die 13 monate dauernde eruption der Hekla, die 1947 begann. wenn die Holuhraunspalte noch 2 Wochen auf gleichem niveau aktiv sein sollte, würde sie diesen rekord brechen.
  • in bezug auf die ausgestoßene gasmenge ist die aktuelle eruption rekordhalter. täglich werden zwischen 10.000 und 20.000 tonnen vulkanische gase ausgestoßen. die schwefeldioxid-konzentration ist ungewöhnlich hoch.
wie heiss es an der Holuhraunspalte ist zeigt dieses video:


Im magmatischen gang gibt es ebnfalls immer wieder erdbeben, was eine neue eruptionstelle nicht ausschliessen lässt. die lava ihrerseits hat die hochlandpiste erreicht und deckt diese langsam ein, was den forschern den zugang zum Holuhraun erschwert.

schon probiert?

seit einer woche bin ich aus meiner "heimat" zurück. die eindrücke sind nachhaltig und das fernweh beginnt schon wieder zu reissen. doch dieses gefühl, fast etwas wie heimweh, wird mir jetzt sehr gemildert dank skyr.

skyr (sprich skihr) ist ein typisch isländisches milchprodukt, das aus frischen zutaten in Selfoss hergestellt wird. skyr ist sehr gesund da es beinahe fettfrei ist und viel calcium und eiweiss enthält. Skyr schmeckt einfach fantastisch und wer es einmal gegessen hat leidet schon bald an so etwas wie "skyrsucht".

aber wie kommt man zu skyr? auf der hompage von skyriceland.com findet man seit dieser woche diese linkleiste:

das problem des skyr-entzugs ist somit aus der welt geschafft, denn coop und globus sind die anbieter dieses erfrischenden, gesunden milchprodukts aus dem hohen norden.

beachte: deine freunde werden es merken wenn du kein skyr mehr hast :-)

wieder daheim

nach drei wochen Island bin ich wieder zu hause. es war eine gute, interessante, fotogene und erlebnisreiche zeit. eine zeit zum sehen - fühlen - erleben.
sehen kann man die farben, die asche den sand die berge gletscher und meereswellen das nordlicht
fühlen den wind den regen die sonne und die nach schwefel riechenden dämpfe, die dem erdboden entweichen
und erleben kann man das ganze land mit seiner freundlichen befölkerung den schafen und pferden
und und und......

mit der fotografie kann ich mich diesem sehen fühlen und erleben hingeben. es geht nicht primär um ein foto, sondern um das was ich sehe, was mich beeindruckt und berührt als bild mitzunehmen und darin weiterleben zu lassen, in der hoffnung dass es den betrachter ebenso berührt.

Bárðarbunga news 12. september

auf der startseite von rúv.is findet man folgenden hinweis:

die meldung dass die radiostaionen auf langwellensender gestellt werden, bedeutet, dass die isländer mit dem gröbsten rechnen. denn mit nur zwei sendern, einer im westen und einen im osten kann das ganze land mit wichtigen nachrichten abgedeckt werden. beide sender verfügen über ein notstromagregat, was wichtig ist, wenn durch einen plötzlichen ausbruch des Bárðarbunga, das stromnetz zusammen fallen würde. die regierung bereitet sich auf einen ernsten notfall vor! wir sind froh können wir morgen abdüsen. 

die nachrichten werden immer spärlicher, was nichts gutes ahnen lässt. möglich, dass die experten vor ort mehr wissen oder erahnnen als sie im moment preisgeben. schliesslich soll ja keine panik entstehen.

tatsache ist: dass ostisland von der gaswolke, die aus den sloten im Holuhraun austreten belästigt werden. und die bevölkerung zu entsprechenden massnahmen angehalten werden.

mehr infos auch hier 

die caldera hat sich am Bárðarbunga seit gestern um 80cm gesenkt und beträgt schon 21m. am rand der absenkung entstehen immer grössere risse.
dazu kommt dass im vorhanenden dyke mehr magma fliesst, als in der spalte im Holuhraun austritt. 

es bleibt spannend aber auch gefährich hier oben, denn der Bárðarbunga ist einer der grössten vulkane und wenn angenommen, 700m dickes eis in die luft fliegt und das von einem durchmasser von 10km dann gute nacht freunde.....

neue bilder gibt es heute nirgends, was das auch immer heissen mag.

Bárðabunga news 11.september

am Bárðabunga rumort es noch immer unvermindert. die seismische aktivit´t ist in der caldera des vulkans recht stark und heufig. die fachleute sind sich mittlerweile darin einig, dass er ausbrechen wird. nur, wann und wie weiss wohl niemand im voraus. Jüngst wurde auch ausgemacht, dass die eisdecke über der caldera um 20 meter abgesunken ist und über weite gebiete risse in der eisdecke sichtbar geworden sind. das obschon die eisdecke 700m dick ist. wo aber das wasser hingeht wissen die experten im moment auch nicht. aber es wird auch mit einer gletscherflut gerechnet. die vulkanologen, geologen und glaziologen sind in höchster alarmbereitschaft und rechnen zu derzeit mit einem ausbruch des Bárðdarbunga.

mehr dazu auf ruv.is

die aktivität im Holuhraun bei der Spalte ist zurück gegangen, und aus einem slot entweicht nur noch gas. das macht die gegend sehr gefährlich. vulkanologen warnen dringend davor das gebiet zu besuchen und für touristen ist es ein absolutes no go! die schwelgaskonzentration wurde inzwischen schon in norwegen registriert und dort ist die jüngste isländische vulkanaktivität nicht sichtbar aber riechbar.